Minimal-Invasive Chirurgie/Schlüssellochtechnik

Arthroskopie
Die Arthroskopie (Gelenkspiegelung) steht uns für diagnostische als auch therapeutische Zwecke zur Verfügung. Dabei handelt es sich um ein minimal-invasives Verfahren, bei dem mit einer Kamera über winzige Haut- und Muskelschnitte das Gelenkinnere mit Knorpelflächen, Gelenkkapsel und Bändern dargestellt werden kann. Mit Hilfe der Arthroskopie können selbst kleinste Veränderungen, die im CT oder Röntgen nicht nachweisbar sind, dargestellt und bei Bedarf therapiert werden. Zudem wird der Patient durch die minimal-invasive Form im Rahmen der Operation und Nachbehandlung viel geringer belastet und ist weniger im Alltag eingeschränkt.

Laparoskopie
Auch bekannt als Knopflochchirurgie oder minimal-invasive Chirurgie - ist ein modernes Operationsverfahren, mit dessen Hilfe chirurgische Eingriffe sehr schonend durchgeführt werden können. Ein mit einer Kamera verbundenes Endoskop und geeignete chirurgische Instrumente werden über zwei bis drei winzig kleine Hautschnitte (5 bis 10 mm) in die mit einem Gas gefüllte Bauchhöhle eingeführt.

Anwendung findet die Laparoskopie bei der Kastration von Hündinnen (Ovarektomie = Eierstocksentfernung) und in der Entfernung von kryptorchiden, intraabdominalen Hoden. Des Weiteren erleichtert diese Technik die Beurteilung der Bauchorgane und die Entnahme von Biopsien ist möglich. Der Vorteil der Laparoskopie gegenüber der Laparotomie (Eröffnung der Bauchhöhle) besteht in der schnelleren Erholung und kürzeren Schonzeiten der Patienten (Hund kann schneller wieder im Sport und Alltag eingesetzt werden), weniger Schmerzen (kleinere Hautschnitte) und geringere Narbenbildung.